Display-Projekt – Teil 1

0

Nachdem die Idee und die Bauteile jetzt mehrere Jahre brach lagen, hab ich mich heute endlich mal wieder dazu durchringen können. Nach ein bisschen basteln und rumprobieren gibt es auch erste Erfolgserlebnisse. 🙂

img_20161018_175647

Das 7″-Display wird per SPI (16MHz) angesprochen, was den Bildaufbau schon relativ flott macht. Der verbaute Controller auf dem Display ist vom Typ RA8875. FĂŒr diesen Controller gibt es unter Raspbian direkt einen Framebuffer-Treiber. Lediglich der Controller vom Touchscreen (FT5306) strĂ€ubt sich noch ein wenig. Inzwischen hĂ€ngt das Display nicht mehr an dem Acme-SOC, sondern an einem Raspberry Pi Zero. Das vereinfacht die Entwicklung durch die UnterstĂŒtzung der Community enorm. Ein erster Test mit fbi lief erfolgreich. Das Ergebnis kann man auf den Fotos sehen.

img_20161018_175612

Als NĂ€chstes werde ich versuchen den Touchcontroller ans Laufen zu bringen, ein GehĂ€use zu bauen und die Komponenten dort einzupassen. Eventuell wirds auch eine Backplane geben. Mal schauen…
Ausserdem warte ich noch auf einen Ambient Light-Sensor und wĂŒrde gern die Hintergrundbeleuchtung des Displays entsprechend ansteuern können, was der RA8875 wohl unterstĂŒtzt, der Treiber allerdings nicht.

Stay tuned…

SSL-Zertifikat fĂŒr Tomcat erstellen

0

Ein SSL-Zertifikat fĂŒr einen Tomcat-Server unter einer Microsoft CA zu erstellen, ist nicht ganz einfach. Deswegen hier ne kleine GedĂ€chtnisstĂŒtze…

(mehr …)

Probleme mit BtrFS

0

Dabei fing es so harmlos an…

Bevor ich meinen Homeserver vor ein paar Monaten zusammenbastelte, machte ich mich natĂŒrlich schlau was sich in Sachen Dateisysteme inzwischen alles getan hatte und welches sich fĂŒr meine Zwecke am besten eignen wĂŒrde. Nach ein paar Tagen, die ich mit Recherchen um rumprobieren verbrachte, fiel meine Entscheidung auf BtrFS. Das ist zwar nach wie vor im experiementellen Status, aber sollte angeblich sehr robust und auch schon ausgereift sein. Also Softraid angelegt, VerschlĂŒsselung drĂŒbergelegt und das ganze mit ner Prise BtrFS garniert. Bis letzte Woche lief dann auch alles einwandfrei. Dann allerdings kam die Idee Backups nun auch auf einer USB-Platte anzulegen und dafĂŒr USB 3.0 zu nutzen, welches der HPN54L natĂŒrlich nicht unterstĂŒtzt. Also kurzerhand ne PCIe-Karte eingebaut, alles angeschlossen und drauflos gescriptet. Zumindest in der Theorie. In der Praxis stĂŒrzte der Server nach etwas Last auf der Karte stĂ€ndig ab und lies sich nicht mal mehr reseten. Dabei ging dann auch ein grĂ¶ĂŸeres VM-Image flöten, welches zu dem Zeitpunkt natĂŒrlich geöffnet war. In der Folge bekam ich beim Zugriff stĂ€ndig csum-Fehler. Besonders beim tĂ€glichen Backup nervte das schon etwas und so kam der Wunsch, die Datei nach Möglichkeit zu retten oder zumindest die Fehler zu beseitigen.

DafĂŒr gibt es wie fĂŒr jedes andere Dateisystem unter Linux diverse Tools. Auch hier kurz schlau gemacht, benutzte ich das mitgelieferte „btrfsck“, welches allerdings mit einer Fehlermeldung abbrach. Also weitergelesen, rumprobiert und irgendwann stiess ich auf den Tipp, dass man die Option „–init-csum-tree“ nutzen könnte, um den csum-Baum neu anzulegen und das Problem damit zu beseitigen. HĂ€tte ich mich an der Stelle weiter schlau gemacht, wĂ€re ich irgendwann auch einen Foreneintrag gestossen, der darauf hinweist, dass der Baum nicht neu aufgebaut, sondern schlichtweg gelöscht wird. Aber hinterher ist man ja immer schlauer…

Nachdem der Befehl etliche Stunden durchrödelte, lies sich das Device zwar mounten, aber das wars dann auch schon. Jetzt hagelte es Fehler und nach kurzer Zeit kam dann auch prompt ein Kernel-Panic. So kam ich an die Daten nicht mehr ran. Zum GlĂŒck gibt es aber zumindest eine Möglichkeit aus solch kaputtreparierten Devices die Daten heraus zu ziehen. Sie versteckt sich hinter der Option „restore“ des Tools „btrfs“. Einfach das Devices und den Ort wohin geschrieben werden soll angeben und schon gehts los. Als kleiner Fallstrick hat sich die Option „path-regex“ erwiesen, die nicht allzu intuitiv die Möglichkeit bietet und bestimmte Dateien wiederherzustellen. Hier ein kleines Beispiel:

btrfs restore /dev/mapper/vg_raid-raid /mnt/backup/restore/ -v –path-regex ‚^/(|abc(|/.*))$‘

 

Hier wird alles aus dem Unterordner „/abc“ rekursiv von Device vg_raid-raid wiederhergestellt. Es landet im Ordner „restore“ des Mounts „backup“ und weils so schön aussieht, schalten wir auch noch Verbose mit der Option -v ein. Bei mir hats bestens funktioniert, wenn ich auch lang fĂŒr ein Beispiel fĂŒr den regulĂ€ren Ausdruck suchen musste. Vielleicht sollte ich noch erwĂ€hnen, dass nur die reinen Daten zurĂŒckgeholt werden. Änderungsdatum, Rechte, Soft- und Hardlinks etc. sind allesamt futsch.

USBRelais – Teil 2

0

Fortsetzung von Teil 1.

IMG_20140522_193730   IMG_20140526_203144

Da mit Netzspannung in der NĂ€he von USB-Ports nicht zu spaßen ist, hab ich einfach mal sicherheitshalber das Relais mit nem Schrumpfschlauch etwas isoliert. Geht schnell und ist effektiv. Wie man auf dem zweiten Foto gut sehen kann, hab ich erstmal alles fliegend verkabelt und mehr oder weniger provisorisch zusammengedengelt. FĂŒr den USB-Anschluss hab ich auf der bestehenden Platine Bohrungen gemacht, um die Buchse möglichst robust anzubringen. Mit ein bisschen Lötzinn wurde die TrĂ€gerplatine der Buchse noch zusĂ€tzlich fixiert. Außerdem ist es immer wieder faszinierend wie wenig Bauteile man im Endeffekt braucht um nen simplen ATTiny an den USB-Port zu bringen.

 

IMG_20140526_203514   IMG_20140526_205352

Hier sind die einzelnen Teile schon ins GehĂ€use geschraubt bzw. befestigt. Die Platine mit dem Mikrocontroller hab ich natĂŒrlich nach unten hin isoliert, damit es keine versehentlichen KurzschlĂŒsse durch die alte Platine gibt. Im letzten Bild sieht man den fertigen Zwischenstecker mit der Aussparung an der Unterseite. Nicht schön, aber selten. 😉

Erste Tests sind vielversprechend. Es scheint tatsĂ€chlich auf Anhieb alles soweit zu funktionieren. Ein Kommandozeilen-Tool fĂŒr Linux und Windows lĂ€uft ebenfalls schon. Die Backups können starten…

USBRelais

USBRelais – Teil 1

0

5 Minuten Freizeit? Kann nicht sein! Ein neues Projekt muss her… Das USBRelais.

Es gibt zwar schon unzĂ€hlige Steckdosen(-leisten), die sich ĂŒber USB schalten lassen, aber das wĂ€re ja langweilig und davon abgesehen, bin ich auch viel zu geizig fĂŒr so etwas ordentlich drauf zu zahlen. Es gab auch die Überlegung die Steuerung ĂŒbers Netzwerk zu realisieren, aber ich wollte es möglichst stromsparend und so blieb ein einziger Mikrocontroller (ATTiny85), der ĂŒber USB versorgt wird und eventuell das Relais, welches wahrscheinlich einmal die Woche fĂŒr ca. eine Stunde anzieht. Gedacht ist das Ganze, um vollautomaitsch ein Backup auf eine USB-Platte schreiben zu können, die allerdings nicht die gesamte Zeit laufen sollte. Wir waren ja schon beim Thema… stromsparend usw… (mehr …)

Scotty, wir brauchen mehr Entropie!

0

Heute bin ich ĂŒber einen Daemon gestolpert, der eigentlich auf jedem Linuxserver installiert sein sollte. Zumindest wenn man wenn man HRNG nicht traut. 😉

Mt dem Tool „havege“ bzw. seinem Daemon „haveged“ kann man nĂ€mlich schön den Pool fĂŒr Entropie auf Linuxrechnern aufstocken. Normalerweise sollte dort immer genug Vorrat vorhanden sein, aber gerade bei Headless-Systemen – also eben Servern – ohne Tastatur- und Mauseingaben schwĂ€chelt der schon mal. Hier springt „haveged“ ein und generiert aus den/dem Timer(n) der CPU zusĂ€tzliche Entropie. Gerade bei Servern, die öfter Keys generieren oder generell verschlĂŒsseln, ein nicht zu unterschĂ€tzender Vorteil.

DIY-Ambilight

0

Das Basteln und rumfrickeln hab ich zwar schon hinter mich gebracht, aber ne kleine nachtrĂ€gliche Doku kann ja auch nicht schaden. Los gehts… 😉

Zuerst mal ne kleine Aufstellung der bisherigen Einzelteile. Dazu zĂ€hlen die Alu-Stangen und 5m LED-Streifen. Die Alu-Stangen sind bereits auf die richtigen Maße gekĂŒrzt.

2013-05-21 20.25.17

 

Nach ein paar Problemen mit stumpfen Bohrern waren dann die Stangen auch ruckzuck gebohrt und verschraubt. An beiden Querstangen sind auch die VESA-Bohrungen zu erkennen. AnfĂ€nglich ein bisschen wacklig, war das Gestell jetzt schon verblĂŒffend stabil.

2013-05-21 22.30.23

 

Der Rest kam auch endlich an. Zu sehen sind der vorbereitete Rahmen, das Karatelight 16 Kanal-Modul, die fertig gekĂŒrzten und verlöteten LED-Streifen, USB-Kabel, Netzteil und ein paar Kabelbinder. Letztere kann ich bei dem Kabelwust nur empfehlen.

IMG_20130823_131926

 

Nachdem der Rahmen mit Spiritus gereinigt wurde, kamen auch schon die LED-Streifen dran. Die waren zum GlĂŒck bereits mit 3M-Klebenband versehen und halten wirklich sehr gut. Die Anschlußkabel hab ich auf der fernsehzugewandten Seite mit den Kabelbindern befestigt und in der Mitte zusammengerollt. Ich wollte die Kabel nur ungern kĂŒrzen, da ich gerade keine SchrumpfschlĂ€uche da hatte und man so auch fĂŒr spĂ€tere Umbauten ein wenig Reserve hat. FĂŒr das Karatelight-Modul hab ich eine weitere Querstrebe angebracht und mit 2 Schrauben daran befestigt.

IMG_20130823_154602

 

Ein erster Test und wie es auf den ersten Blick scheint, auch sehr erfolgreich. Hinterher musste ich allerdings feststellen, dass die Klebefolie zwar relativ gut isoliert, aber die Schnittkanten alles andere als das waren. Die Seite mit dem angelöteten Kabel hatte ich vorsorglich mit Panzertape abgeklebt. Die andere Seite im nachhinein genauso. 😉
Danach funktionierte das Ganze allerdings tadellos und ist dank der Alu-Konstruktion auch relativ unempfindlich gegen die WÀrme des Fernsehers und der LED-Streifen. Die alten Streifen lösten sich nach einer Weile leider vom Fernseher.

IMG_20130823_154944

 

Ich sollte vielleicht außerdem erwĂ€hnen, dass das Ambilight-Plugin fĂŒr OpenPLI mit meinem Karatelight nicht auf Anhieb funktionierte. Das Skript zum initialisieren scheint nur mit udev zu laufen, welches bei OpenPLI allerdings nicht vorhanden ist. Ein kleiner Hack um die Defaults zu Ă€ndern hat allerdings schon geholfen. Zumindest bis zum nĂ€chsten Update. 😉

Inzwischen gibts auch ein Video. Im Nachhinein hab ich allerdings noch etwas an den Parametern gefeilt, was sich wirklich lohnt. In den Standardeinstellungen sind die ÜbergĂ€nge fĂŒr meinen Geschmack etwas zu weich und zu langsam.

Hallo, NSA.

0

Tschuldigung, aber das muss jetzt einfach mal sein… 😉

 

Department of Homeland Security (DHS) / Federal Emergency Management Agency (FEMA) / Coast Guard (USCG) / Customs and Border Protection (CBP) / Border Patrol / Secret Service (USSS) / National Operations Center (NOC) / Homeland Defense / Immigration Customs Enforcement (ICE) / Agent / Task Force / Central Intelligence Agency (CIA) / Fusion Center / Drug Enforcement Agency (DEA) / Secure Border Initiative (SBI) / Federal Bureau of Investigation (FBI) / Alcohol Tobacco and Firearms (ATF) / U.S. Citizenship and Immigration Services (CIS) / Federal Air Marshal Service (FAMS) / Transportation Security Administration (TSA) / Air Marshal / Federal Aviation Administration (FAA) / National Guard / Red Cross / United Nations (UN) / Assassination / Attack / Domestic security / Drill / Exercise / Cops / Law enforcement / Authorities / Disaster assistance / Disaster management / DNDO (Domestic Nuclear Detection Office) / National preparedness / Mitigation / Prevention / Response / Recovery / Dirty bomb / Domestic nuclear detection / Emergency management / Emergency response / First responder / Homeland security / Maritime domain awareness (MDA) / National preparedness initiative / Militia Shooting / Shots fired / Evacuation / Deaths / Hostage / Explosion (explosive) / Police / Disaster medical assistance team (DMAT) / Organized crime / Gangs / National security / State of emergency / Security / Breach / Threat / Standoff / SWAT / Screening / Lockdown / Bomb (squad or threat) / Crash / Looting / Riot / Emergency / Landing / Pipe bomb / Incident / Facility / Hazmat / Nuclear / Chemical spill / Suspicious package/device / Toxic / National laboratory / Nuclear facility / Nuclear threat / Cloud / Plume / Radiation / Radioactive / Leak / Biological infection (or event) / Chemical / Chemical burn / Biological / Epidemic / Hazardous / Hazardous material incident / Industrial spill / Infection / Powder (white) / Gas / Spillover / Anthrax / Blister agent / Chemical agent / Exposure / Burn / Nerve agent / Ricin / Sarin / North Korea / Outbreak / Contamination / Exposure / Virus / Evacuation / Bacteria / Recall / Ebola / Food Poisoning / Foot and Mouth (FMD) / H5N1 / Avian / Flu / Salmonella / Small Pox / Plague / Human to human / Human to Animal / Influenza / Center for Disease Control (CDC) / Drug Administration (FDA) / Public Health / Toxic Agro / Terror Tuberculosis (TB) / Agriculture / Listeria / Symptoms / Mutation / Resistant / Antiviral / Wave / Pandemic / Infection / Water/air borne / Sick / Swine / Pork / Strain / Quarantine / H1N1 / Vaccine / Tamiflu / Norvo Virus / Epidemic / World Health Organization (WHO) (and components) / Viral Hemorrhagic Fever / E. Coli / Infrastructure security / Airport / CIKR (Critical Infrastructure & Key Resources) / AMTRAK / Collapse / Computer infrastructure / Communications infrastructure / Telecommunications / Critical infrastructure / National infrastructure / Metro / WMATA / Airplane (and derivatives) / Chemical fire / Subway / BART / MARTA / Port Authority / NBIC (National Biosurveillance Integration Center) / Transportation security / Grid / Power / Smart / Body scanner / Electric / Failure or outage / Black out / Brown out / Port / Dock / Bridge / Cancelled / Delays / Service disruption / Power lines / Drug cartel / Violence / Gang / Drug / Narcotics / Cocaine / Marijuana / Heroin / Border / Mexico / Cartel / Southwest / Juarez / Sinaloa / Tijuana / Torreon / Yuma / Tucson / Decapitated / U.S. Consulate / Consular / El Paso / Fort Hancock / San Diego / Ciudad Juarez / Nogales / Sonora / Colombia / Mara salvatrucha / MS13 or MS-13 / Drug war / Mexican army / Methamphetamine / Cartel de Golfo / Gulf Cartel / La Familia / Reynosa / Nuevo Leon / Narcos / Narco banners (Spanish equivalents) / Los Zetas / Shootout / Execution / Gunfight / Trafficking / Kidnap / Calderon / Reyosa / Bust / Tamaulipas / Meth Lab / Drug trade / Illegal immigrants / Smuggling (smugglers) / Matamoros / Michoacana / Guzman / Arellano-Felix / Beltran-Leyva / Barrio Azteca / Artistic Assassins / Mexicles / New Federation / Terrorism / Al Qaeda (all spellings) / Terror / Attack / Iraq / Afghanistan / Iran / Pakistan / Agro / Environmental terrorist / Eco terrorism / Conventional weapon / Target / Weapons grade / Dirty bomb / Enriched / Nuclear / Chemical weapon / Biological weapon / Ammonium nitrate / Improvised explosive device / IED (Improvised Explosive Device) / Abu Sayyaf / Hamas / FARC (Armed Revolutionary Forces Colombia) / IRA (Irish Republican Army) / ETA (Euskadi ta Askatasuna) / Basque Separatists / Hezbollah / Tamil Tigers / PLF (Palestine Liberation Front) / PLO (Palestine Liberation Organization / Car bomb / Jihad / Taliban / Weapons cache / Suicide bomber / Suicide attack / Suspicious substance / AQAP (AL Qaeda Arabian Peninsula) / AQIM (Al Qaeda in the Islamic Maghreb) / TTP (Tehrik-i-Taliban Pakistan) / Yemen / Pirates / Extremism / Somalia / Nigeria / Radicals / Al-Shabaab / Home grown / Plot / Nationalist / Recruitment / Fundamentalism / Islamist / Emergency / Hurricane / Tornado / Twister / Tsunami / Earthquake / Tremor / Flood / Storm / Crest / Temblor / Extreme weather / Forest fire / Brush fire / Ice / Stranded/Stuck / Help / Hail / Wildfire / Tsunami Warning Center / Magnitude / Avalanche / Typhoon / Shelter-in-place / Disaster / Snow / Blizzard / Sleet / Mud slide or Mudslide / Erosion / Power outage / Brown out / Warning / Watch / Lightening / Aid / Relief / Closure / Interstate / Burst / Emergency Broadcast System / Cyber security / Botnet / DDOS (dedicated denial of service) / Denial of service / Malware / Virus / Trojan / Keylogger / Cyber Command / 2600 / Spammer / Phishing / Rootkit / Phreaking / Cain and abel / Brute forcing / Mysql injection / Cyber attack / Cyber terror / Hacker / China / Conficker / Worm / Scammers / Social media

Providerumzug

0

Neuer Provider, neues GlĂŒck…

Gebt mir noch ein Weilchen und es geht wieder los. Diesmal wirklich und mit ein paar konkreten Bastelprojekten. 😉

RaspberryPi und WLAN

0

Merke…

Wenn der Raspi mal wieder partout nicht ins WLAN will und merkwĂŒrdige Fehlermeldungen um sich wirft, kann ein USB-Hub mit Netzteil (!) wahre Wunder helfen. 😉

Prompt funktioniert der neue USB WLAN-Stick und muss jetzt nur noch den WPA2-Konfigurationsmarathon ĂŒber sich ergehen lassen.

Go to Top